im krankenhaus II

tja, so kann das gehen. übers wochenende im krankenhaus. aber alles der reihe nach. mir ist gerade langweilig und deswegen tippsel ich mal etwas auf meinem ogo, während ich hier im elften stock sitze und die skyline von frankfurt betrachte. (bei miesem wetter.)

am letzten montag (26.11.) bin ich ja planmässig wieder mal nach offenbach in das klinikum offenbach wegen meiner nierensteine. (ich sollte evtl. mal ein nierenstein-blog erstellen.) naja, man kennt mich ja hier schon, bin ja nun schon ein stammgast auf der station 113. „ah, der herr kempf ist wieder da.“ wurde ich begrüßt. haha. glücklicherweise musste ich dieses mal nicht auf dem gang liegen — ich bekam einen schönen fensterplatz (dummerweise ist aber das glas „kaputt“, sprich: total milchig).

der urologe bestellte mich in den sonoraum. plötzlich kam ein pfleger und teilte mit, dass ich erst zur patientenaufnahme muss, weil man nur maximal drei wochen lang beurlaubt sein kann. glücklicherweise musste ich nicht warten, die formalitäten waren in fünf minuten „gegessen“.

anschließend setzte mir der arzt erst einmal eine infusionsnadel. was nicht sofort klappte. ist schon ein tolles gefühl, wenn eine nadel in der vene hin und hergeschoben wird. letztlich wurde der zugang dann an der hand gelegt. (werde ich auch nicht mehr machen, ist total hinderlich.)

am nachmittag fand dann die erste ESWL-sitzung statt. leute, ich sage euch, dieses morphin, welches man da gespritzt bekommt zur beruhigung… es ist eine droge und es verleiht einem ein wohliges gefühl, während man die 3000 schockwellenstöße erhält. kann mir wirklich gut vorstellen, dass das zeug süchtig macht. es wird schließlich weggeschlossen, und es muss auch genaustens buch darüber geführt werden.

bei der ersten sitzung hatte ich leichte kreislaufprobleme. alles in allem gestaltet sich aber solch eine ESWL-sitzung recht unproblematisch. soll heissen: lässt sich aushalten und ist dank sedierung sogar recht angenehm.

am nächsten morgen wurde mir mitgeteilt, dass am dienstag und mittwoch jeweils noch beschiessungen stattfinden und am donnerstag dann der im harnleiter feststeckende stein (vergleiche letztes jahr) per URS unter vollnarkose geholt wird. immerhin habe ich dann wieder einen stein, den ich analysieren lassen kann.

nun haben wir samstag und die URS findet erst am montag statt, weil ich am donnerstag morgen plötzlich starken durchfall hatte. verdacht auf den noro-virus, der im krankenhaus „die runde macht“.

teil zwei folgt…

im krankenhaus

hallo zusammen,

ich blogge live aus dem krankenhaus, in dem ich ja seit gestern liege. übrigens auf dem gang, für was gibt es denn termine? *sic*
gestern habe ich schon die erste eswl-sitzung hinter mich gebracht. heute steht die nächste sitzung an.

ich muss sagen, das pocketweb-gerät leistet hier anständige dienste. man fühlt sich nicht total von der welt abgeschnitten. ist zwar alles recht lahm (gprs) aber das tippen geht dank tastatur recht flott. lowercase muss aber sein, sonst wird das zuviel gefummel.

ich denke in ein, zwei jahren wird immer mehr gemoblogged, die umts-flatrates und die iphones werden das richten.

irgendwann wird dann sicher alles nur noch per „funk“ gehen, wenn überall freie wlans zur verfügung stehen.

ich grüße hier ganz lieb meinen kleinen sohn ben, den mama heute aus dem kindergarten holen musste, weil er eine bindehautentzündung hat. 🙁 werd schnell wieder gesund, ben.

Mal wieder ein Nierenstein

Mir bleibt nichts erspart. Ich bin mal wieder im Klinikum Offenbach wegen einer Nierensteinkolik. Letztes Jahr war ich ja bereits schon einmal in Behandlung (siehe verwandte Artikel unten).

Gestern morgen um 5 Uhr in der Frühe ging es los: die gleichen Schmerzen wie beim letzten Mal. Ab zum Urologen und direkt eine Überweisung nach Offenbach erhalten.

Die Nacht von gestern auf heute musste ich mittels einiger Infusionen überstehen. Heute mittag wurde dann unter Tiefschlaf eine Harnleiterschiene gelegt. Da war froh, denn dann lassen die Schmerzen nach.

Morgen früh erfahre ich dann weiteres.

Ich blogge ürbigens mittels Pocket-Web und dem Plugin Postie per Gmail.

Beim Logopäden

Ich bin gerade mit Ben beim Logopäden und da ist mir dieser schöne Spruch aufgefallen.

DSC00542.JPG

„Wer nicht von Zeit zu Zeit in sich geht, trifft dort eines Tages niemanden mehr an.“

Lecker gegessen

Wir sind gerade unterwegs. Und eben habe ich ein leckeres Zwiebelschnitzel gegessen. War zwar etwas klein aber sehr gut. Das Lokal heisst gastraum und man findet es in Mainaschaff. Jetzt trinken wir noch unsere Latte M. und dann geht es heimwärts.

DSC00394.JPG

Burger King

Heute war ich lecker essen! Jam jam…

DSC00344.JPG

Info: In erster Linie ist das ein Testpost per Email. 😉 Ich habe nämlich mein k800i so eingerichtet, dass ich damit „mobloggen“ kann.