Schaut in die Zukunft

Der Frühling ist da.

Es ist schön, wenn man morgens auf den Balkon geht und die Sonne einen anlacht. Die angenehme Jahreszeit liegt noch in ihrer vollen Pracht vor uns. Wirtschaftskrise hin und her. Uns geht es doch eigentlich gut. Lacht doch einfach mal wieder. Es ist garnicht so schwer. Mögt ihr auch verbittert sein. Ich bin es auch. Zwar nicht mehr so oft, aber mich beschäftigen auch bestimmte Dinge. Dennoch: Geht eine Tür zu, geht irgendwo wieder eine auf. So ist es doch immer, und so wird es immer sein.

Schaut in die Zukunft. Blickt nach vorne. Es gibt noch soviel zu entdecken. Was euch auch bedrücken mag, bekämpft es. Drückt es in den Hintergrund. Auch das ist garnicht so schwer.

Grübelt nicht

Grübelt nicht über alles nach. Lasst euch nicht kirre machen. Schicksalschläge sind hart. Sicher. Ich kann ein Liedchen davon singen. Wenn man den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt, dann bringt einen das schon sehr in’s Straucheln. Aber hey, vielleicht muss das alles so sein. Nehmt es hin. Akzeptiert es. Je eher man die innere Zerrissenheit bekämpft, um so schneller kann der Heilungsprozess beginnen. Macht nicht den Fehler und hadert ewig mit euch. Vor allem zermartert euch nicht den Kopf warum alles so kommen musste wie es gekommen ist. Es hat nicht sollen sein. Yep, ich rede hier maßgeblich von Beziehungskisten.

Vor einigen Wochen hatte ich noch Hackfleisch in meiner Brust. Aber es stimmt, die Zeit heilt alle Wunden. Beim einen langsamer, beim anderen schneller. Ich fühle, dass es fortschreitet. Achterbahn fährt man da. In der einen Sekunde ist man happy, in den nächsten kommen die Flashbacks an tolle Momente. Dann könnte man aus der Haut fahren. Aber wie gesagt: in den Hintergrund drücken. Ablenken. Leute treffen. Ganz trendy: socialize yourself.

Macht was aus euch

Schaut in den Spiegel und fangt an euch wieder zu mögen. Macht Sport. Geht in die Muckibude. Steigert euer Selbstbewusstsein. Vor allem steigert euer Selbstwertgefühl. Die neue Tür wird sicher irgendwo aufgehen. Irgendwann schreitet ihr durch diese Tür und all der Kummer wird vergessen sein und ihr werdet gleichzeitig eine neue Stufe vom Glück erklimmen.

Das Leben ist einfach zu kurz um Trübsal zu blasen. Lebt im Jetzt und Morgen. Nicht im Gestern. Und das mit dem Herzen zumauern. Das ist Quatsch. Vergesst das wieder.

Poken zu gewinnen

„Poken“? Was ist denn ein „Poken“?

Ein „Poken“ sieht so aus:

Bild von Timo Heuer

Bild von Timo Heuer

Es ist ein kleines USB-Tier, mit dem man nur durch „Berühren“ (es ist ein RFID-Chip eingebaut) mit einem anderen Poken seine Social-Network-Accounts verlinken kann. Online trifft offline quasi. Ob das Teil jemals in den Mainstream gelangen wird? Ich bezweifle es — aber twitter wurde damals auch belächelt und heute nutzen es immer mehr.

Und weil ich so ein Ding dennoch gerne gewinnen möchte, habe ich diesen Artikel wirklich gerne gepostet. 🙂