Ist ein Leben ohne Computer möglich?

Eine wirklich interessante Frage, die ich da eben auf Heise las. Für einen Netizen wie mich ist das sicher irgendwie unmöglich, könnte man meinen.

Am 24. März wird weltweit der „Shutdown Day“ zelebriert. Wenn es möglich ist, sollte man an diesem Tag einfach mal den PC auslassen. Man kann sich dort auf der Seite registrieren und der Welt jetzt schon mal die eigene Prognose mitteilen, ob man das schaffen wird. 2.500 können es nicht, das steht jetzt (25.2. 21:25) fest.

Ich denke, 24 Stunden sind ein Klacks. Es sollte nicht schwer sein, den PC mal für einen Tag auszulassen. Schwerer stelle ich mir da vor, den PC mal eine komplette Woche auszulassen.

Interessant, wenn man sich diese Frage einmal selbst stellt und man dabei merkt, wie stark der Computer (und damit vor allem das Internet) im Alltag verankert ist.

Als wir im Urlaub waren hatte ich desöfteren an mein überfülltes Email-Postfach gedacht und an die vielen News, die man gerade verpasst. Ich habe es aber überlebt. 🙂

Shift-Tasten-Spastik

Es ist so schrecklich:

„was würdeT iiHR macHen wenn immer iiRqedn weLhce LeuTe zu eucH kämmen wüRden und saqen wüRden Ja deiin Freund/Freundin wiLL was v0n andeRen usw..was wüRdeT iiHr macHen…

und diie peRson vpn der iiHr das wissT wiLL den namen aucH nicvhT saqen woHer sie das weiß usw

was wüRdeT iiHr macHen ? der qLuaben woher ihr das wissT 0der..eurem Freund/ Freundin ?“

Das habe ich eben in einem Forum gefunden. Die deutsche Sprache geht vor die Hunde.