Spamausbeute

SpamNicht schlecht, die Ausbeute: 3.500 Spams in knapp zwei Wochen. Allerdings ist das nicht der Spam einer einzigen Email-Adresse. Ich leite ca. acht Email-Adressen nach Gmail weiter — darunter auch einige Catch-All.

Aber seit ich Gmail primär als “Email-Client” benutze macht mir das nix mehr aus. Soll doch der Spam da reinlaufen. Mir ist es wurscht.

Ab und zu durchsuche ich den Spam mit label:spam suchwort und fische ein bisschen Ham heraus — kommt aber ziemlich selten vor, dass ich etwas finde. Der eine oder andere englischsprachige Newsletter landet manchmal versehentlich im Spam. Alles in allem muss ich aber sagen, dass Gmail einen sehr guten Spamfilter hat und ich mittlerweile Gmail liebe.

Ich kann daher jedem nur empfehlen, den Schritt zu wagen und Emails nach Gmail weiterzuleiten — sicherheitshalber kann man ja eine Kopie der Emails immer noch im POP3-Fach aufheben.

Nachtrag Übrigens kann man mit Gmail auch unter einer anderen Email-Adresse Mails verschicken. Bei den “Einstellungen” verbirgt sich unter dem Tab “Konten” diese Magie. Hier kann man so viele Emails anmelden, wie man will. Man muss sie nur bestätigen. 🙂 (siehe hier)
2. Nachtrag Wie ich eben bei apollon gesehen habe, gibt es einen guten weiterführenden Artikel bei Netzwelt. Danke, apollon.
3. Nachtrag am 15.12. Mittlerweile habe ich die 10.000-Schallgrenze überschritten. Die haben doch ‘nen Vogel.

5 Replies to “Spamausbeute”

  1. @horst
    wobei meine erfahrung ist, dass der spamfilter von gmx weitaus mehr durch lässt als der von google.

    das merke ich u.a. auch daran, dass ich meine gmx-mails nach gmail weiter leite und dann immer noch spam aussortiert wird! 😉

Kommentare sind geschlossen.