5 Antworten auf „Google Spreadsheets“

  1. Der Optimismus, der in dem Wort “hofft” steckt, gefĂ€llt mir 😉 Eingetragen habe ich mich auch, aber wie bei so ziemlich jeder vergleichbaren Maßnahme wird da wohl wieder nichts bei rauskommen. Bei der “Pages”-Geschichte ging es bei mir dann irgendwann “von alleine” – eine Antwort habe ich nie erhalten.

    Man bekommt wahrscheinlich mehr RĂŒckmeldungen, wenn man seine E-Mail-Adresse auf ein StĂŒck Papier schreibt und dieses vors Rathaus legt…

  2. Naja, Big Brother is watching you.
    Das Google alle Dokumente die du schreibst auf ihren Servern speichert finde ich weniger schön.

    Zudem sehe ich es nicht als Kampf gegen Microsoft, denn dann wĂŒrden sie das “OpenDocument” Format benutzen und nicht auf das Office-Format .xls zurĂŒckgreifen.

  3. Heute kam die Einladung:

    “Thanks for signing up to use Google Spreadsheets! Your Google account associated with this email address (#######@gmail.com) has been activated, so you can begin sharing spreadsheets on the web!”

    :mrgreen:

  4. Heute abend um 23:00 kommt auf NDR ĂŒbrigens eine Reportage ĂŒber Google.

    Ist bestimmt interessant

  5. Das ist ganz interessant. Ich habe es inzwischen auch ausprobiert. Keine schlechte Sache, auch wenn der Funktionsumfang natĂŒrlich noch etwas begrenzt ist.
    Übrigens habe ich vorhin einen Artikel zu googlemail bei dir gelesen. Wenn man mir eine Mail an xxxxx…@gmail.com schickt, kommt die ebenso an wie die bei meiner Anmeldung bestĂ€tigte Adresse xxxxx@googlemail.com. Ist doch im Sinne des von dir Geschriebenen ganz interessant – nicht wahr?

Kommentare sind geschlossen.