Der Mensch muss das Weltall besiedeln

Stephen Hawking auf einer Pressekonferenz in Hongkong:

Nach Auffassung des britischen Astrophysikers Stephen Hawking müssen sich die Menschen eine neue Heimat im Weltall suchen. Für das Leben auf der Erde wachse die Gefahr, ausgelöscht zu werden.

[…]

„Für das Leben auf der Erde besteht die wachsende Gefahr, durch eine Katastrophe ausgelöscht zu werden, etwa durch eine plötzliche globale Erwärmung, einen Atomkrieg, einen genetisch veränderten Virus.“

Quelle: DIE WELT.de

Exakt diesen Gedanken hatte ich vor kurzem auch, als ich dieses Video eines Meteoriten-Einschlages sah:

Irgendwie „very disturbing“. Man kann sich das garnicht so recht vorstellen, dass — wenn so etwas wirklich geschehen sollte — wir alle nicht mehr existent sind.

Stehen die Chancen um die Menschheit wirklich so schlecht?

6 Antworten auf „Der Mensch muss das Weltall besiedeln“

  1. Wenns nur das Feuer ist und die Häuser größtenteils stehenbleiben kann man ja für so einen Fall auf der anderen Seite des Einschlags sowas wie Feuerschutzbunker tief in der Erde mit ein paar Jahren Vorrat errichten, dann geht man wieder raus und baut die Stadt neu auf…

    Nein, aber mal ehrlich. Bei so einem extrem großen Meteoriten zerbricht der ganze Planet in Stücke und wird nicht von einer Feuerwalze überrannnt, soweit ich da die Erfahrung mit gemacht habe.

    Aber Hawking hat schon, wie immer, Recht. Steht nicht sehr gut um die Menschheit. Nur gut dass ich das wahrscheinlich nicht mehr erleben werde, außer in den nächsten 60-70 Jahren bricht noch eine Pandemie aus…

    Apropos Hawking: Falls jemand sein Buch „Die illustrierte kurze Geschichte der Zeit“ gelesen hat – Hawkings Theorien (oder wie auch immer man das bezeichnen mag) zum Thema Quantenmechanik verstehe ich einfach nicht. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich Quantenmechanik allgemein nicht verstehe, seht’s mir nach. Demnach sollen alle Atome/Moleküle zu jeder Zeit an jedem beliebigen Ort sein. Deshalb ist die Chance relativ gering, aber vorhanden, dass, wenn man einen Ball 1 Mrd. Mal gegen eine Wand wirft, er irgendwann durch die Wand hindurchfliegt. Ist mir jedenfalls noch nicht passiert……

    Ich entschuldige mich für diesen extrem langen Kommentar… 😛

  2. @Fellan

    Heisst das, dass du das schon mal erlebt hast oder was meinst du mit „soweit ich da die Erfahrung mit gemacht habe.“? 😀 Ich glaube nicht, dass die Erde da in Stücke zerbricht. Also ich finde diese Animation sogar recht realistisch.

    Und ob man nach „ein paar Jahren“ die Erde so ohne weiteres wieder „neu bevölkern“ kann? Naja, verbrannte Erde überall. „Atomarer Winter“? Ob’s so einfach ist? Ich weiss nicht.

    @Knut

    Ach, ich denke schon, oder? Oder sind wir so schlecht? 😀

  3. Nein, damit meine ich meine „Erfahrung“ aus Büchern bzw. Filmen zu dem Thema – offenbar keine sehr verlässliche Quelle 😛

    @Knut: Hab da die gleiche Meinung wie Fletcher, bei den meisten von uns wäre es doch wirklich schade drum…aber wie schon gesagt, zu meinen Lebzeiten wird das ja hoffentlich nicht passieren. Aber wer weiß?! Naja, ich denke, wenn einen der Meteorit direkt trifft, merkt man ohnehin nichts mehr, das dürfte relativ schnell gehen (nein, ich habe damit noch keine Erfahrung gemacht 😛 )

  4. Der Mensch soll mal brav in seinem Sonnensystem bleiben! Die Heuschrecke in den Alienfilmen koennte die Menschheit werden, bei der Eroberung neuer Welten. Egal wer uns erschaffen hat, ich glaube er hat einen grossen Fehler gemacht. Es geht nicht um gute und schlechte Menschen, es geht darum, dass wir es aufgrund unserer Natur niemals schaffen dürfen uns zu verbreiten. Persönlich hege ich die Hoffnung, dass wir unseren Planeten, damit uns und alle anderen Lebewesen (die auch eine Existenzberechtigung haben) sehr bald selbst zerstören werden.

Kommentare sind geschlossen.