7 Antworten auf „666“

  1. hier hast du meinen kommentar: die zahl 666 steht für den Antichrist, der sohn des satans ( sowie gott in jesus als mensch auf die welt kam, wird auch der satan in der endzeit einen menschen, der ziemlich sicher jetzt schon lebt, als “seinen sohn” auswählen) er wird ihm mit seinen übernatürlichen kräften ausstatten und diesen werden die menschen anbeten. sich seinen namen oder die zahl seines namens auf der hand oder stirn anzubrigen, ist die einzige sünde, die gott NICHT vergeben wird. also achtung wenn es plötzlich microchips zum implantieren und die haut gibt- denn der satan ist schlau. wenn man heutzutage die offenbarung des johannes ließt kommt das einem vielleicht sehr phantastisch und komisch vor, aber das alles was in diesem buch steht kann man heute mit der modernen technik tun. Denkt darüber nach und euch wird hoffentlich klar das die Bibel bis auf den letzten i tupf von gott gewollt ist und das ALLES stimmt,was in diesem buch ist.

  2. @David, hört sich interesannt an! Bei mir ist es z.Z so, dass ich überall die 3 sechser sehe…Irgendwie finde ich es lustig…viel bilde ich es mir nur ein und achte mehr auf die 3 zahlen…sogar bei der der telefonnr. bei meiner Freundin sind die letzten Zahlen die 3 sechser…vorher hatte ich es mit der 23! Es ist schon etwas komisch…aber naja ich denke da geht wohl meine Phantasie mit mir durch 🙂 EEEz Kenneth

  3. Alles eine Frage der Konditionierung des Gehirns. Du bist wahrscheinlich früher schon ständig an irgendwelchen dreifachen sechsen vorbeigelaufen, aber nur weil du jetzt im Kopf etwas hast, woran du es festmachen kannst fällt es dir auf.

    Ist genauso wie mit dem “Blicke fühlen”. Jeder hat schon mal gedacht er spürt den Blick von jemand anderem und wenn man sich dann umdreht ist tatsächlich jemand da, der einen anstarrt. Tatsache ist aber, daß man dieses Gefühl wahrscheinlich viel öfter hatte als man sich erinnert und all die Zeiten wo man sich umdrehte und KEINER da war einfach wieder vergessen hat.

    Kann man gut ausprobieren. Man nehme ein Wort, von dem man glaubt es noch nie oder schon lange nicht mehr gehört zu haben (sagen wir mal … “Isolation”) und spricht sich das zehn- bis fünfzehn mal vor. Isolation, Isolation, Isolation, Isolation, Isolation, Isolation, Isolation, Isolation, Isolation, Isolation.

    Das macht ihr jetzt ein paar Tage lang und dann kuckt mal wie oft ihr im Alltag (Nachrichten, Zeitung, Interweb etc.) drüber stolpert. Möchte mich wundern, wenn in den nächsten zwei Wochen nicht mindestens drei- oder viermal das Wort irgendwo in eurem Umfeld auftaucht (sich jetzt 14 Tage in einer Höhle zu verkriechen und die Ohren zuzuhalten gilt aber nich).

  4. Da hast du recht. Ich glaube, dass nennt man selektive Wahrnehmung. Mir erging das so, als ich den Peugot 206 neu hatte. Plötzlich habe ich überall diese Autos gesehen. Vorher sind die mir nie aufgefallen.

Kommentare sind geschlossen.