70.000 Dollar leicht verdient

I Wear Your Shirt - 365 Days of Sponsored ShirtsManchmal sind es wieder mal die einfachsten Dinge, die verblüffen. Ein findiger Marketingmann in den USA hatte eine wirklich super-simple Idee:

iwearyourshirt.com

Jason Sadler trägt an jedem Tag im Jahr ein T-Shirt eines Unternehmens und bekommt dafür den enstprechenden Dollarbetrag des Tagesdatums (am 1.1 also 1 Dollar und am 31.12. ganze 365 Dollar). Auf das ganze Jahr umgerechnet ergibt das stolze 70.000 USD. Er macht Bilder von sich, Videos bei Youtube und nutzt das komplette Spektrum der Social- Network-Möglichkeiten aus, um die Werbung der Firmen unter das Volk zubringen. Sein Twitter-Account hat z.B. 16.000 Follower. Keine schlechte Leistung. In cnn war er auch schon und wurde interviewt.

Jason hat damit so einen Erfolg, dass 2010 schon bis zum April ausgebucht ist.

Ich bezweifle, dass solch ein Konzept hier in Deutschland ähnlich erfolgreich wäre. So etwas geht wieder mal nur in USA.

via Leander Wattig

Chaos im Onlineshop

Einfach ein [toller Onlineshop](http://producten.hema.nl/). Da ist ganz schön was los. 😉 Ich kenne das ja schon lange, aber ich musste das jetzt auch endlich mal verbloggen.

[![Shop](http://blog.patrickkempf.de/wp-content/uploads/2007/12/shop.jpg)](http://producten.hema.nl/)

Virales Marketing „at its best“ vermute ich mal. Meinem Sohn gefällt das **so** gut, so dass er das auch immer wieder ansehen will. Er sagt dazu „Blubb blubb“. 🙂

[tags]Funny,Flash,Shopping,Virales Marketing,Marketing,Werbung[/tags]

Get a Mac – Apple’s neue Kampagne

Werbung ist doch im Grunde schön, oder? Aber nur, wenn sie originell gemacht ist. Wie die neuen Spots von Apple.

Grundtenor: Es unterhalten sich ein PC und ein Mac. Der PC sieht aus wie ein schnöder langweiliger Abteilungsleiter. Der Mac hingegen kommt jugendlich frisch rüber. Und der PC kriegt selbstverständlich nix gebacken. 🙂

Aber seht doch einfach selbst:


Auf die Grafik klicken!

Umschalten verboten

Ist das nun ein verspäteter Aprilscherz oder ernsthaft ernst gemeint?

Mit diesem Patent wird sich Philips bei Fernsehzuschauern unbeliebt machen: Eine neue Technik soll das Umschalten in Werbepausen verhindern – und ebenso das Überspringen von Werbeblöcken in Aufnahmen mit Festplattenrecordern. (SPON)

René führt aber einen interessanten Aspekt auf:

TV-Sender zum Beispiel. Die könnten diesen Fernseher doch wunderbar subventionieren, damit er zum Dumpingpreis verkauft wird.

Könnte in der Tat interessant sein für TV-Sender. Also ich würde mir solch einen kastrierten Fernseher niemals kaufen.

AdBlock schont die Umwelt

Ich habe heute mal „just for fun“ meine AdBlock-Erweiterung abgeschaltet und habe mich einfach mal durch das WWW treiben lassen. Bunt gemischt. Von Blogs über Newsseiten über große Portale. Ich wollte mal „nachsehen“ welche neuen interessanten Produkte und Dienstleistungen zur Zeit so beworben werden.

Dabei ist mir aufgefallen, dass mein Notebook ab und an sporadisch lauter wurde, weil der Lüfter schneller drehte — bedingt durch eine erhöhte CPU-Belastung. Der Grund liegt natürlich klar auf der Hand: immer mehr Seiten benutzen aufwändige Werbemittel wie Flash. Aufdringliche und zappelige Flash-Ads drehen also merklich an der CPU-Belastung und verbrauchen demnach mehr Strom.

Ergo: AdBlock schont die Umwelt, oder? 🙂

Adobe Anti-Piracy-Kampagne

Dass man das Thema „Raubkopierer“ auch humorvoll bewerben und damit Aufklärung betreiben kann zeigt die Kampagne „copydetected.com“ von Adobe®.

Hübsch mit Flash aufbereitet, und das Video — eigentlich gibt es zwei, aber das zweite kommt erst in ein paar Wochen — ist wirklich lustig anzusehen.

Dürfte einen ausserordentlichen viralen Werbeeffekt haben.

Vodafone UMTS Werbespot

Ich habe wirklich gesucht bis zum Umfallen und finde keine Antwort.

Deshalb meine Frage an die Blogosphäre:

Wie heisst der Song aus der aktuellen Vodafone-Werbung? Ich meine jenen Spot, in dem ein Jogger mit seinem UMTS-Handy unterwegs ist und dadurch die ganze Welt „mitwackelt“.

Spot

Wer weiss es?

UPDATE:

Vielen Dank an Rico (siehe Kommentar unten). 🙂

Der Song heisst “The World In Your Pocket” (Ring-Up-Tone gibt’s hier) und wurde von Andreas Bruhn & Michi Besler geschrieben. Auf der Seite der Produzenten kann man sich den Spot auch anschauen. Dort gibt es auch alle anderen Spots, zu denen die Produzenten den Sound / die Musik beigesteuert haben.

Google-Werbung auch bald offline

Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland will Google sein Wachstum nun auch ausserhalb des Internets fortsetzen.

Nachdem Google äusserst erfolgreich mit AdWords / AdSense ist, versucht der Suchmaschinenbetreiber nun auch die Print- und Fernsehwelt zu entern.

Wir verlegen uns auf den Ausbau des Printgeschäfts. Fernsehen verlangt mehr Aufwand, ist aber definitiv auf unserer Liste„, sagte Schmidt [CEO Google] dem „Wall Street Journal“.

Ich vermute, es wird sicher ein Erfolg. Ich kann mir aber noch nicht so recht vorstellen, wie das genau funktionieren wird. Aber Google wäre nicht Google, wenn sie das nicht perfekt hinkriegen würden.