Das Google Phone G1

Ich konnte nun eine Woche lang das G1 testen. Gleich vorne weg: ich würde das iPhone jederzeit vorziehen. Warum? Weil mich es nervte jedes Mal die Tastatur auszuklappen wenn man mal etwas tippen musste. Und ganz ehrlich: so viel schneller ist man mit einer physischen Tastatur auch nicht. Ganz im Gegenteil, diesen Text schreibe ich gerade mit der WordPress-App auf meinem iPhone.

Auch die wirklich miese Tastaturbeleuchtung tut ihr Übriges. Es kommt stellenweise vor, dass man keine Buchstaben erkennt und nahezu blind tippt. Dies betrifft aber wohl hauptsächlich das weiße G1. Wie die Beleuchtung auf dem schwarzen Modell ist kann ich nicht beurteilen.

Dritter großer Minuspunkt ist der überaus schwachbrüstige Akku. Nutzt man das G1 intensiv, braucht man irgendwann eine Ladestation. Hier muss noch kräftig nachgebessert werden.

Ansonsten ist das G1 nicht schlecht. Ich erlebte keinen einzigen Absturz. Lob hierfür. Auch die Sprachqualität konnte überzeugen.

Das Handling des Android-Betriebssystems hat mir gefallen. Wenngleich ich aber eine klare Linie in der Menügestaltung vermisst habe — jeder App-Hersteller kocht irgendwie sein eigenes Süppchen. Hier punktet das iPhone ganz klar mit seiner einheitlichen GUI.

Die Softwareauswahl im Marketplace ist recht gut. Für jeden wichtigen Aufgabenbereich gibt es gut funktionierende Apps. Viele aber auf englisch. Ich denke aber, dass sich das im Laufe der Zeit ändern wird.

Das Einrichten des G1 ist hingegen ein Kinderspiel. Einfach die Daten des eigenen Google-Kontos eingeben und schon beginnt das G1 mit dem Synchronisieren. Google Mail mit Adressbuch sowie der Google-Kalender waren sehr schnell gesynct. Alles mittels Push. Das hat mir sehr gefallen.

Verarbeitet ist das G1 ordentlich, und es sieht auch garnicht so klobig und hässlich aus wie man es auf Bildern vermuten könnte.

Wer die ganze Zeit einen Bogen um das iPhone gemacht hat sollte sich das G1 eventuell mal in einem T-Punkt ansehen.

Schlecht ist es keineswegs!

Kann man den Pagerank getrost vergessen?

Irgendwie glaube ich, dass dem so ist. Google strafte mich am 25.10. ab, weil ich Linklift-Textlinks eingebaut hatte. Mein Blog hatte bisher immer einen stabilen Pagerank von 5.

Am 25.10. nun wurde im Rahmen einer Abstrafaktion durch Google der Pagerank vieler Weblogs (auch bekannter und etablierter Seiten) herabgestuft. Meines wurde auf 2 heruntergesetzt. Ich entfernte danach die Anzeigen und bat Google um erneute Überprüfung. Es ist bisher noch nichts passiert, ausser, dass mein Blog jetzt vor kurzem auf 0(!) herabgestuft wurde. Ich weiss nicht, was dieser ganze Zirkus soll. Ich habe immer noch genauso viel Traffic wie vorher, wie die folgende Grafik zeigt:

Bild

Die gelben Flächen stellen den Suchmaschinentraffic dar, also im Grunde ausschließlich Google-Besucher. Man kann klar erkennen, dass sich hier überhaupt nichts Grundlegendes geändert hat. Das sagt mir doch nun, dass der Pagerank einer Seite fast überhaupt keine Auswirkung mehr auf den Besucherstrom hat.

Was bringt er dann noch? Ist er nur noch für die Vererbung da und damit zur schnellen Einschätzung der Wichtigkeit einer Seite? Ich achte eigentlich immer noch darauf welchen Pagerank die Hauptseite einer Website hat — so kann man schnell einschätzen ob dieses Webangebot Autorität besitzt und damit vertrauenswürdig ist.

Naja, mein Blog ist demnach also nicht (mehr?) vertrauenswürdig, hat aber trotzdem noch genügend Besucher. Das soll nun einer alles verstehen. Google ist in letzter Zeit irgendwie merkwürdig geworden.
[tags]Google,Pagerank[/tags]

10 Jahre Google

Wieder ein schöner runder Geburtstag. Google wird heute 10 Jahre alt. Am 15. September 1997 haben die beiden Google-Erfinder Larry Page und Sergey Brin die Domain Google.com registriert.

Bild

Dafür, dass das Unternehmen noch so jung ist, ist es schon sehr mächtig.

Bild

Auf die nächsten 10 Jahre?

via GoogleWatchBlog
[tags]Google[/tags]

Warum hat der Google Reader keine Suche?

Ich habe ja mittlerweile meine ganzen Desktop-Reader (Feedreader, Albion, Sharpreader, Omea, Sage, und und und) gelöscht und benutze nur noch Google Reader. Das hat den großen Vorteil, dass man — egal wo man auch ist — immer die eigenen Feeds lesen kann. Sogar auf dem Handy geht das sehr gut.

Alles ganz klasse, aber wieso eigentlich gibt es keine Suche im Reader, mit der ich den gesamten Feed-Bestand durchsuchen kann? Ich meine, immerhin handelt es sich ja um Google — der Suchmaschine schlechthin. 🙂

[tags]google, google reader[/tags]

Google droht mit Schließung von GMail in Deutschland

google mail

Laut Heise droht Google damit, seinen Email-Dienst einzustellen, sollte die Bundesregierung an ihrer umstrittenenen Gesetzesinitiative zur Überwachung des Telekommunikations- und Internetverkehrs festhalten.

Mich würde jetzt interessieren, ob in solch einem Falle GMail einfach von meinem Google-Konto genommen würde, oder ob Google GMail einfach nicht in der Sprache „deutsch“ anbietet. Das wäre mir herzlich egal, da ich eh das englische Interface benutze.

Ich mag es mir garnicht ausdenken, wenn ich plötzlich kein GMail mehr hätte. Momentan belegt mein Postfach ca. 600 Megabyte und meine GMail-Adresse benutze ich fast nur noch ausschließlich im Internet. Wenn diese plötzlich wegfallen würde, würden plötzlich zig Logins „verschlossen“.

Hoffentlich wird diese Drohung nicht wahr. Andererseits finde ich es sehr mutig und auch gut, dass Google solch eine Drohung ausspricht. Es kann echt nicht angehen, dass man nur eine Email-Adresse erhalten kann, wenn man alle seine persönlichen Daten angibt. Vielleicht sollte man sich langsam echt überlegen aus Deutschland auszuwandern.

Siehe auch:

[tags]Google,Google Mail,Deutschland,Politik[/tags]